Plotting Nights …

Stories plotten, Ideen entwickeln, sich überraschen lassen.

Finde Dich mit ein paar Freunden zusammen und genießt eine “Plotting Night”! Danach fühlt Ihr Euch genial kreativ – weil Ihr tatsächlich mal wieder die Kuh bei den Hörner gefasst, etwas Ungewöhnliches, Einmaliges und Fabelhaftes aus Euch selbst heraus gestaltet und mit Gleichgesinnten geteilt habt.

Lass Dich überraschen! Unten findest Du ein paar kreative Anregungen!

Erhalte aktuelle Infos per Newsletter



 

 

Finde Geschichten in PLOTTING PUZZLES – mit Heiko Raschke

CHRISTMAS PLOTTING – SUGR STEPS Weihnachtskalender und Ideenwettbewerb

V i e r u n d z w a n z i g  Türchen mit Inspirationen zum Finden und Entwickeln von Storykonzepten und Filmideen. Mit Gewinnchancen im Gesamtwert von über 1.200 Euro. Per Newsletter bleibst Du auf dem Laufenden, wenn das Christmas Plotting 2015 startet.

 ——————————————————————————————————————————————————–

PLOTTING TIPP aus dem November: Loglines Live – Brainstorm,  mix & match…  

Ein munterer Spaß in großer Runde. Man brainstorme die klassischen Elemente einer Logline und bitte dann den Kollegen Zufall darum, aus der entstandenen Stofffülle erste Storyvorlagen auszuwählen… 

Anschließend geht’s weiter nach Lust und Laune – mit vermischten Konflikten, der Auswahl verschiedener Genres und jeder Menge Creative Q & A …

Als Beispiel wirf einen Blick auf die Original Plotting Mappe, die bei der FilmStoffEntwicklung am 9.11.2013 entstanden ist.

 ———————————————————————————————————————————

PLOTTING TIPP aus dem Oktober: Plotting Puzzle 

Lass die Bildercollage auf Dich wirken.

Nimm Dir 5 Minuten Zeit und baue eine Geschichte daraus. Nimm Dir weitere 5 Minuten Zeit und baue eine zweite Geschichte daraus. Danach eine Dritte.

Gehe jeweils von den Storyelementen Held, Ziel, Konflikt und Fallhöhe aus, lass Deine Gedanken fließen und reichere diese Struktur mit lustigen, traurigen, skurrilen… Details an.

Wenn Du magst, schick mir Deine Geschichten, ich gebe Dir Feedback und – falls Du möchtest – veröffentliche sie hier auf der Webseite.

Viel Spaß!

————————————————————————————————————————————————————– 

PLOTTING TIPP aus dem September: SCHWEDENRÄTSEL – Geschichten kreuz und quer

Betrachte die Fragen des Rätsels als Storyinspirationen, bei denen es kein richtig, falsch, zu kurz oder zu lang gibt.

Versuche, so viele Stichworte wie möglich in einer Geschichte zu verbinden. Genre, Absurditäten, logische Löcher – das ist egal, gib einfach jedem Kästchen sein Plätzchen.

Mit dem Schwedenrätsel aus der Süddeuschen Zeitung vom 25.9. ist unter Verwendung fast aller Inspirationen die Geschichte entstanden: Jason in Jerewan

FRAGE: Warum nennt sich dieses Kreuzworträtsel “Schwedenrätsel”?

Ich weiß es nicht. Wer eine korrekte oder eine hübsch ausgedachte Antwort darauf hat, möge sie mir schicken an: susan (at) sugrsteps.de 

Jeder Einsender erhält ein Exemplar meines BACK.TO-SCRIPT Workbooks (Version Ebook) - Happy Plotting! 

————————————————————————————————————————————————————– 

PLOTTING TIPP aus dem Mai: BEKANNTE FILMFIGUR + ARTFREMDES BERUFSUMFELD

Bora Daǧtekin beantwortete mal die Frage zur Idee von “Doctor’s Diary” mit diesem Satz:

“BRIDGET JONES WIRD ÄRZTIN”

Eine kurzweilige Plottingübung, die dadurch funktioniert, dass wir Charakter, Wesen, Stärken und Schwächen etc. unserer Filmhelden schon sehr gut kennen und wir uns deshalb ihre Reaktionen in neuen Welten spontan ausmalen können. Wie wäre es z.B. mit 

Miss Marple wird Showmaster
James Bond wird Streifenpolizist
Lara Croft wird …

Hier zusätzlich für Euch ein paar Berufsinspirationen von Steffen Schnieders’ Webseite zu Deutschland im Mittelalter (Foto anklicken). Viel Spaß beim ausprobieren!

 ——————————————————————————————————————————

Tipp aus der Plotting Night im April:  VERMISCHTES IN ZEITUNGEN  Logline Log Line Log-Line

Lies die bunten Artikel und versuche jeweils DREI HANDLUNGSBÖGEN daraus zu entwickeln. Egal wie. Ergänzen, hinzu- oder wegdichten ausdrücklich erwünscht! Kurz: Brainstorming zu Protagonist, Ziel, Umständen und Hindernissen…ohne zu kritisieren, einfach drauflos spinnen. Die Ideen werden nicht alle filmtauglich sein, aber Du wirst staunen, was überhaupt alles drin steckt.

Für den nachfolgenden Artikel sähe das dann ungefähr aus wie folgt: 

Plottingidee #1: Der cholerische Manager einer ruinösen Airline will die Geschichte um eine wiedergefundene Urlaubsfoto-Speicherkarte zu einem alles rettenden Marketingcoup ausschlachten und überredet die Besitzerin, eine schüchterne und flugängstliche Berliner Psychotherapeutin, zu einem Rundflug durch die Südsee – natürlich mit seiner klapprigen Airline und inklusive einer Horde hemmungsloser Fotojournalisten, die aus jeder Mücke einen medialen Elefanten machen.

Plottingidee #2: Die Speicherkarte mit hunderten von Fotos einer glücklichen Hochzeitsreise wird am Strand von Feuerland angespült. Das darauf abgebildete Ehepaar steht inzwischen allerdings kurz vor der Scheidung. Der großzügigen Einladung von begeisterten Stadtvätern im argentinischen und chilenischen Feuerland kommen beide voller egoistischer Neugier trotzdem nach. Der spartanische Urlaub inmitten herausfordernder Natur und herzlicher Menschen sowie die Wucht der Erinnerung an ihre rosarote Vergangenheit treibt Risse in ihre abgeschlossene Beziehungskiste. Ist die Scheidung wirklich der einzige Weg in die Zukunft?

Plottingidee #3: Ein tongalesischer Königssohn will die lächelnde Schönheit auf den Fotos einer am Strand angespülten Speicherkarte zu seiner Gemahlin und zur zukünftigen Königin seines Inselreiches machen. Das Vorhaben verbreitet Hektik in der abergläubischen Königsfamilie und unter den gemütlichen Insulanern. Nur widerwillig helfen sie ihrem Prinzen dabei, seine Prinzessin aufzuspüren, um diesen Wink des Schicksals in echte Liebe zu verwandeln. Doch als sich die beiden endlich gegenüber stehen, ist das nicht nur für die verzauberte Braut eine Überraschung. Der Prinz ist nur halb so alt wie seine Angebetete, die Höhere Gewalt hat ihm ein digitales Fossil zugespielt! Jetzt muss er sich entscheiden zwischen Schicksalsglauben und eigenverantwortlichem Tun.

———————————————————————————————————————————

Tipp aus der Plotting Night im März:  REISEKATALOGE  

Es geht um PROTAGONISTEN und ihre REISEZIELE. Man nehme inspirierende Fotos von möglichen Charakteren sowie mehr oder weniger einladende Beschreibungen zu Urlaubsformaten aus verschiedenen Reisekatalogen, Reiseberichten… 

Damit kann man sehr gute Figurenarbeit für Protagonisten und Antagonisten machen. Außerdem lässt sich daraus auch in verschiedene Richtungen plotten. Dafür das WOLLEN oder SOLLEN in diesem Spannungsfeld ausloten sowie reichlich Hindernisse dazu werfen…dann einmal sortieren, wieder neu mischen, bis ProtagonistZielKonfliktAktion eine interessante Kombination ergeben.

Frohe Reise und schöne Osterferien! 

———————————————————————————————————————————

Tipp aus der Plotting Night im Februar: Die Photoserien “Sagen Sie jetzt nichts,…” aus SÜDDEUTSCHE ZEITUNG MAGAZIN: 

1) Das erste Foto, welches gezogen wird, zeigt den Protagonisten der Geschichte. Brainstorming, wer, wie, was er ist und was sein ZIEL sein wird. Wie macht er sich daran, es zu erreichen?

2) Doch dann trifft er auf die Person, die auf dem nächsten – zufällig ausgewählten – Foto abgebildet ist. Sie hat eigene Ziele, die nicht gut mit dem Ziel des Protagonisten zusammenpassen. KOMPLIKATION!

3) Vorschau auf das Ende: ein zweites Foto vom Protagonisten zeigt, ob ihm die Erreichung seines Ziels gelingen wird oder nicht. Was in der Zwischenzeit passiert erfahren wir, wenn wir zum Beispiel…

4) …einen “Shapeshifter” aus dem Fotostapel ziehen. Plötzlich wendet sich das Blatt und die Story kommt auf die Zielgerade.

Man kann natürlich beliebig kombinieren und gucken, wo spannende Handlungsbögen drinstecken. Der systematisierte Zufall!

———————————————————————————————————————————

Tipp aus der Plotting Night im Januar: Die guten alten  GELBEN SEITEN  waren die erste Inspirationsquelle für das Entwerfen von Charakteren und Filmkonzepten:

Man wähle spontan aus den darin gelisteten BERUFEN einige aus, kombiniere sie dann einzeln und nach Zufallsprinzip mit einer CHARAKTEREIGENSCHAFT und einem konkreten ZIEL und lasse sich beim Brainstorming überraschen…

 Logline, Log Line, Log-Line, Ideen für Loglines, Log-Lines, Log Lines entwickeln.